MTV Mittelnkirchen

von 1881 e.V.

   
 
             
 
 
Chronik

 

7. Januar 1881


Unter dem Vorsitz von Lehrer Tietjen rufen mehrere junge Leute den
bereits 1864 gegründeten Männerturnverein Mittelnkirchen wieder ins
Leben.


11. Januar 1881

Die Gründung des Vereins findet allgemeine Zustimmung.
Die Übungen können mit 33 Turnern aufgenommen werden. Noch im selben Jahr tritt der Verein dem Unterelbe-Gau der Deutschen Turnerschaft bei. Leider verlässt der Gründer bald Mittelnkirchen. Neue Männer treten an seine Stelle, die nicht mit dem Geschick wie er denn Verein leiten.


Dezember 1884

Dadurch kommt es zu grossen Auseinandersetzungen, die zur
Auflösung der Gemeinschaft geführt hätten, wenn nicht fünf Männer der
turnerischen Idee die Treue gehalten hätten: Jakob Giese, Peter Brandt,
Jakob Lindemann, Claus Borstelmann und Jakob Pickenpack. Wären sie nicht gewesen, dann wären die Turngeräte am Heiligabend aufgrund eines Zahlungsbefehls gepfändet worden


1885

Peter Giese, Hohenfelde, hat en Vorsitz übernommen. Ihm gelingt
es, im Laufe der Jahre den Verein zu seiner alten Blüte empor zu führen
Seine Ernennung zum Ehrenpräsidenten ist die Folge.
 


1885

Lehrer Ludwig Plate erhält die   turnerische Leitung. Von ihm
wird eine Vereinschronik, die leider verloren gegangen ist, angelegt.
 


16. Mai 1897

Endlich sind die Mittel f? Anschaffung einer Fahne
vorhanden. Ihre Weihe wird in einer Großveraranstaltung durch Ludwig
Plate vorgenommen.


1903 Gauturnfest in Winsen.

Unsere Musterriege findet wegen ihrer exakten Vorführungen den Beifall aller Festteilnehmer. Der Verein ist auf allen Veranstaltungen des Unterelbegaues vertreten.


10. Juni 1906

In Anwesenheit des Vertreters des Unterelbegaues, Fr.
Klinge, kann das 25-jährige Stiftungsfest gefeiert  werden. Alle
befreundeten Nachbarvereine sind vertreten. Eine große Blüte unserer
Turngemeinschaft ist die Folge.


1914/1918

Der ausgebrochene Weltkrieg setzt der turnerischen Arbeit
ein vorläufiges Ende. Mancher Turner muss sein Leben lassen.
 


1919

Die turnerische Idee ist ungebrochen. Das Geräteturnen wird auf
dem Saal von Johannes Somfleth wieder aufgenommen. An die Spitze des Vereins wird der langjährige Pastor von Mittelnkirchen, Richard Müller berufen. Er ist der ruhende Pool in den Wirren der damalige Zeit. Nach seinem Ableben im Jahre 1926 wird die Führung in jüngere Hände gelegt.
 


1928/1930

Trotz der Schwere der Zeit - Wirtschaftszusammenbrüche, Bankenkräche und Betriebsstilllegungen waren an der Tagesordnung, Not und grauenhafte Angst der Menschen um ihre letzten Spargroschen, die zum zweiten Male innerhalb eines Jahrzehnts verloren schienen - setzt Heinrich Hellwege mit der vollen Unterstützung aller Mitglieder die
turnerische Arbeit fort. Die Turngemeinschaft wird neben der   Knabenabteilung von 998 aktiven Turnerinnen und Turnern getragen, die
auf den Bezirksturnfesten in Ahlerstedt, Harsefeld und Kutenholz große
turnerische Erfolge erzielen, obwohl ihnen kein  Übungsplatz zur
Verfügung steht. Die ܢÜbungsläufe müssen auf der Dollerner Chaussee
durchgeführt werden.
 


1931

Bei den Waldlaufmeisterschaften ?,5 km in Altkloster gehen
alle drei Mannschaften des MTV als Sieger hervor. Ernst Friedrichs wird
bester Läufer.


3./4. Oktober 1931

Trotz der Wirtschaftskrise kann das  50-jährige Bestehen des Vereins begangen werden.
 


1932

Nicht nur im Sport und Turnen, auch in der Volkstumspflege ist
der MTV Mittelnkirchen vorbildlich. Die  Tänze seiner Altländer
Trachtengruppe werden von der Fox Tönenden Wochenschau verfilmt und später in der ganzen Welt gezeigt.
 


1933

Die politische Entwicklung in Deutschland macht das Leben in dem
Verein, der nur der turnerischen Idee dienen will, der keine Parteien
und Stände kennt, nicht leichter. Da "die neue Zeit eine neue Führung
braucht", tritt der bewährte Vorsitzende der Deutschen Turnerschaft,
Staatsminister Dominicus, zurück. Die D.T. stellt sich am 23. März mit
einer Entschließung der neuen Regierung zur Verfügung. Darin heißt es:


a) Männer und Frauen, die nach ihrem bisherigen öffentlichen Auftreten
für die neue nationale Regierung nicht mehr tragbar sind, können als Inhaber von Ämtern innerhalb der D.T. ebenfalls nicht tragbar sein.

b) Mitglieder der D.T., welche bisher einer marxistischen Partei
angehört haben, können nur dann Turner bleiben, wenn sie eine
schriftliche Erklärung darüber abgeben, dass sie den marxistischen Glauben an die Internationale und an den Klassenkampf nicht teilen, und wenn ihre Persönlichkeit die Annahme rechtfertigt, dass sie auch innerlich für nationale Sache gewonnen werden können.

c) Der Hauptausschuss bekennt sich einstimmig zum arischen Grundsatz.
Der Hauptausschuss beschließt, vorbehaltlich der Genehmigung durch den nächsten Deutschen Turntag, den Arierparagraphen in die Satzung des D.T. aufzunehmen. Die besten Turnerinnen und Turner, die den Namen des MTV weit über die Heimatgrenzen hinausgetragen haben, kommen neben den Landwirten aus den
Reihen der Angestellten und Arbeiterschaft. Von ihnen, die nie
ihre Parteizugehörigkeit herausgestellt haben und die später ihr Leben im Kriege lassen mussten, kann der Vorsitzende die geforderten Erklärungen nicht verlangen. Da in einer großen Gemeinschaft die Sache über der Person stehen muss, tritt Heinrich Hellwege im Mai 1933 von seinem Amt zurück Turnbruder Hermann Müller wird einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Er führt den Verein bis Kriegsausbruch 1939
 


1939 bis 1945

Während des 2. Weltkrieges ruht der Turnbetrieb.


1946

Am 16. Januar wird Christian Gerkens zum englischen Kommandanten
gerufen und beauftragt, den Turnbetrieb wieder aufzunehmen. Außer
Mittwoch und Samstag steht der Saal in Somfleths Gasthof wieder für den Turnbetrieb zur Verfügung. Christian Gerkens hat zum 19. Januar einige Mitglieder in seine Wohnung eingeladen. Es sind erschienen: Joh. Rieper, John von Kroge, Christian Gerkens, Joh. Segeler, Jonny Recht und Johannes von Kroge. Es wird beschlossen, zum 26. Januar eine Jahreshauptversammlung in Somfleths Gasthof einzuberufen, um einen neuen Vorstand zu wählen und die Turnabende festzusetzen. Auf der ersten Jahreshauptversammlung nach dem Krieg sind neben 32 Turnern und vier Turnerinnen auch die Bürgermeister der Gemeinden Guderhandviertel, Neuenkirchen und Mittelnkirchen erschienen. Zum 1. Vorsitzenden wird Klaus Dohrmann gewählt. Der Turnbetrieb wird an drei Tagen in der Woche wieder aufgenommen.


1947

Die Jahreshauptversammlung am 4. Januar muss infolge einer
Stromsperre bei Notbeleuchtung durchgeführt werden. Wegen der dauernden Stromsperren und  der strengen Kälte können dieTurnabende von Januar bis März nicht durchgeführt werden.


1952

Der scheidende Vorsitzende Klaus Dohrmann wird auf der Jahresshauptversammlung am 8. Februar wegen seiner besonderen
Verdienste um den Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Heinrich M?
wird zu seinem Nachfolger im Amte des 1. Vorsitzenden gewählt. 1953
Unter Leitung von H.H. Segeler nimmt der MTV  Mittelnkirchen mit einer
aktiven Turnergruppe am Deutschen Turnfest in Hamburg teil.


1956

Der MTV Mittelnkirchen besteht 75 Jahre. Das Jubiläum wird aber
nicht gefeiert.


1957

Auf der Jahreshauptversammlung am 6. März löst Hans Börger Heinrich Müller im Amt des 1. Vorsitzenden ab. Die Feiern zum 75. Vereinsjubiläum werden auf dem Turnerball am 30. November in Somfleths  Gasthof nachgeholt.


1958

In diesem Jahr wird der Turnbetrieb eingestellt.


1958 bis 1965

In diesen Jahren wird im MTV Mittelnkirchen auf dem Sportplatz in Dollern Fussball gespielt. Den Vorsitz des Vereins hat Guderhandviertels Bürgermeister Fritz Hoffmann.


1966

Das Jahr ist ein neuer Meilenstein in der Geschichte des Vereins.
Am 24. Januar wird die vom Schulzweckverband Guderhandviertel-Neuenkirchen-Mittelnkirchen in Guderhandviertel neben der Schule erbaute Turnhalle offiziell eingeweiht. Die neue Turnhalle wird nachmittags und am Abend dem MTV Mittelnkirchen zur Verfügung
gestellt. Damit steht nach 85 Jahren Vereinsgeschichte zum ersten Mal
eine optimal ausgestattete Sportstätte zur Verfügung in der der Verein eine neue Heimat findet. Auf der am 24. März stattfindenden Jahreshauptversammlung wird Hauptlehrer Karl Zoeger zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der Sportbetrieb wird in folgenden Sparten aufgenommen:

  • Männer- und Frauenturnen,
  • Schülerturnen,
  • Leichtathletik
  • Tischtennis.

Schon nach kurzer Zeit nehmen am Schülerturnen, das von Lehrer H.P. Blasel geleitet wird, über 100 Kinder teil. Auch die anderen Sparten können sich regen Zulauf freuen. Mit der neuen Turnhalle in Guderhandviertel als Sportstätte beginnt ein neuer sportlicher Aufschwung des MTV Mittelnkirchen.


1967

Am 29. April findet in der neue Turnhalle ein Schauturnen statt.
In bunter Folge zeigen die verschiedenen Riegen ihr Können. Nach einem Bericht im Stader Tageblatt werden recht beachtliche Leistungen
gezeigt.


1968

Neuenkirchens Bürgermeister, Klaus Oehr, übernimmt als Nachfolger
von Hauptlehrer Karl Zoeger den 1. Vorsitz im Verein. In Eigenarbeit
haben Vereinsmitglieder eine Bühne für die neue Turnhalle gebaut. Das
  Material hat der Schulzweckverband gestiftet. Der Turnverein und die
Volksschule haben zum 21./22. Dezember zu einer Weihnachtsfeier in der Turnhalle geladen. 60 Kinder führen Lieder, Tänze, Gedichte, Sketche und ein Theaterstück auf. Sie werden mit viel Beifall vom Publikum belohnt, in der an beiden Tagen bis auf den letzten Platz besetzten Turnhalle.


1970

Für Kinder der Gemeinden der oberen Lühe veranstaltet der Verein einen Laternenumzug unter Mitwirkung des Spielmannszuges Steinkirchen.


1973

An zwei Wochenenden im Juni f䬬en Mitglieder des MTV Mittelnkirchen und der Freiwilligen Feuerwehren Guderhandviertel, Neuenkirchen und Mittelnkirchen die Bäume auf dem Grundstück der zukünftigen Schulsportanlage Guderhandviertel.


1976

Auf der außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 24.11. wird
mit Renate von Husen zum ersten Mal in der 95-jährigen Vereinsgeschichte eine Frau zur 1. Vorsitzenden gewählt.


1978

Die 3. Satzung in der Vereinsgeschichte wird auf der Jahreshauptversammlung am 8. Februar einstimmig genehmigt.


28. Mai 1978

An diesem Tag wird die Schulsportanlage in Guderhandviertel eingeweiht. 1976 wurde mit dem Bau begonnen, Bauträger ist die Samtgemeinde Lühe. Die Schulsportanlage besteht aus einem Rasenspielfeld in der Größe 57x30 Meter, einem Kunststoffplatz von
45x20 Meter, einer  100m Bahn, einer Weit- und Hochsprunganlage, sowie einem Kugelstoßring und einem Trimm-Dich-Platz. Die Sportplatzeinweihung findet bei strahlendem Sonnenschein unter großer
Teilnahme der Bevölkerung statt. Sie beginnt mit einem Volkswandern für Jedermann um die Lühebrücken. Um 12.00 Uhr gibt es ein gemeinsames Erbsensuppenessen und musikalische Unterhaltung durch den Spielmannszug Steinkirchen. Die offizielle Einweihung nimmt um 13.00 Uhr der Samtgemeindebürgermeister Jungmann vor. Anschließend führt Pastor Schwerdtfeger mit lustigen Worten durch ein von Ehepaar Gosch zusammengestelltes buntes Sportprogramm. Die Schulsportanlage steht auch dem MTV Mittelnkirchen zur Verfügung für den damit ein ganz alter Wunsch in Erfüllung geht, eine Sportstätte zu haben, auf der  die Leichtathletik durchgeführt werden kann. Mit der Sportplatzeinweihung wird eine Tennisabteilung ins Vereinsprogramm aufgenommen.


1981

Im 100. Jubiläumsjahr führt Johann Gensch als 1. Vorsitzender den
Verein. Er ist seit dem 20. Februar 1979 im Amte. 391 Mitglieder
gehören dem Verein an, die in folgenden Abteilungen Sport treiben:

  • Damengymnastik
  • Männerturnen
  • Mutter- und Kindturnen
  • Schülerturnen
  • Badminton
  • Tischtennis
  • Tennis.

Der Verein gibt einen Empfang zur100 Jahrfeier, der erfolgreich verläuft und bei dem viele Spenden für den MTV eingehen.


1982

Erstmals in der Vereinsgeschichte werden Sportler und Sportlerinnen des Jahres gekürt.  1983 Mit 45 Ja- und zwei Gegenstimmen findet eine Skigymnastikgruppe Aufnahme im MTV Mittelnkirchen. Am 5. Juni findet das Schauturnen statt.


1984

Erstmals wird ein Kinder-Sportfest veranstaltet
 


1985

Es werden Ehrennadeln für langjährige Mitgliedschaften im Verein eingeführt Silber für 25 Jahre, Gold für 50 Jahre. In diesem Jahr
werden ein Fußball und ein Volleyball angeschafft(!) Außerdem wird die
Fahne restauriert.
 


1986

Auf der Gründungsversammlung zwecks Eintragung ins Vereinsregister am 16.4. in der Sportlerklause Schuback wird die neue ergänzende Satzung verlesen und einstimmig angenommen. Johann Gensch wird
in seiner Funktion als 1. Vorsitzender bestätigt.
 


1987

Am 24.5. hat die alte, fast 100 Jahre alte Fahne ausgedient, mit
einem grossen Programm wird die neue Fahne auf dem Sportplatz
eingeweiht.


1988

Am 14.3. scheidet Johann Gensch nach 10 Jahren aus dem Amt
des 1. Vorsitzenden. Sein Nachfolger wird Bernd Bauer.
 


1989

Nach 12 Jahren werden die Beiträge auf der Jahreshauptversammlung einstimmig erhöht


1991

Der Verein besteht 110 Jahre. Aus diesem Anlass wird wieder ein Schauturnen mit Volkslauf stattfinden. Außerdem werden 25 Mitglieder für 25 Jahre im Verein geehrt. Die Mitgliederzahl liegt bei ca. 500 Mitgliedern. Der Verein besteht aus den Sparten:

  • Turnen/Gymnastik,
  • Badminton,
  • Tennis,
  • Tischtennis
  • Volleyball.

Die Turnhalle steht in diesem Jahr seit 25 Jahren.
 


1992

Die Damen-Gymnastikgruppe lädt zur Feier ihres 25-jährigen Bestehens
ein. Der 3.Vorsitzende Jürgen Gause scheidet aus seinem Amt aus. Als
seine Nachfolgerin wird Regina Somfleth gewählt.
 


1993

Vom 15. bis 22.5. findet das Deutsche Turnfest in Hamburg statt.


1994

Ursel Gosch und Wilhelm Biehl werden für außerordentliche Leistungen
im Bereich des Sports von Herrn Carstens vom KSB mit der Silbernen
Ehrennadel geehrt. Klaus Oehr wird zum ersten Ehrenmitglied des MTV
wegen langjähriger Verdienste um den Verein ernannt.
 


1995

ist ein ruhiges sportliches Jahr, in dem der Übungsbetrieb und alle
Veranstaltungen reibungslos verlaufen.


1996

Bernd Bauer scheidet nach 8-jähriger Amtszeit als 1. Vorsitzender aus
dem Vorstand aus. Sein Nachfolger wird Marco Hartlef. 2. Vorsitzender
wird Lars Tamcke, 3. Vorsitzende bleibt Regina Somfleth. Zur Kassenwartin wird Erika Bätjer gewählt. Damit ist der enge Vorstand in
einer Form gewählt, in der er auch noch 10 Jahre später, zum
125-jährigen Vereinsjubiläum, bestehen wird. Der Verein besteht aus 700 Mitgliedern, zwei neue Sparten, Aerobic und Jugendvolleyball, sind zum Übungsbetrieb hinzugekommen. Der Höhepunkt in diesem Jahr war die Teilnahme einer Abordnung des MTV am Landesturnfest, das vom 23. bis 27.5 in Stade stattfand. Hier wurde die alte Fahne des Vereins
gezeigt. Eine Anregung aus der Sparte Volleyball, den Vereinsnamen zu
ändern, da Männerturnverein nicht mehr zeitgemäß sei und auch nicht
mehr der Zusammensetzung der Mitglieder entspräche, wird kontrovers
diskutiert und offensichtlich abgelehnt.


1997

Erstmals werden die Deutschen Sportabzeichen auf der Jahreshauptversammlung verliehen. Außerdem bekommt Anita Gruhlke von Klaus Gerken die Silberne Ehrennadel des KSB für Verdienste um den Verein, insbesondere in der Abteilung Badminton, verliehen. Ursel
Gosch erhält die Goldene Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft und
14-jährige Übungsleitertätigkeit.


1998

Der Verein kann an sein 750. Mitglied, Anna-Lena Kops, ein kleines
Geschenk überreichen. Am 16.5. findet unter Mitwirkung des MTV und
anderer Altländer Sportvereine eine Altländer Sportgala, organisiert
vom Rotary Club statt. Die Einrichtung einer Judo-Sparte wird aus
Kostengründen abgelehnt, umliegende Vereine seien eine gute Alternative für Judo-Sportler.
 


1999

Der Antrag des MTV auf eine neue Turnhalle wird den Verwaltungsausschüssen der Gemeinden vorgetragen und wegen der
schlechten Finanzlage abgelehnt. Der Verein wird aufgefordert, einen
Bauausschuss zu bilden und ein Finanzierungskonzept vorzulegen. An der Straßeneinweihung auf Hohenfelde beteiligt sich der MTV mit einer
Darbietung der Senioren und einer Inliner-Fahrt von Brücke zu  Brücke.
Erstmals wird im Verein probeweise Unihockey angeboten. Bei mindestens 10 Interessierten wird die Sparte im nächsten Jahr gegründet


2000

Der  langjährige  Platz-  und  Gerätewart  Peter Feindt muss diese Arbeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Mit Carsten Feindt als sein Nachfolger bleibt jedoch alles in der Familie. Neben den Sportabzeichen werden erstmals auch 16 Spielabzeichen in Bronze für Jugendvolleyballer auf der Hauptversammlung verliehen. Zum 31.12. zählt der Verein 850 Mitglieder.


2001

Auftakt des Jahres macht eine sch?Feier zum 120-j䨲igen Bestehen
des Vereins im Dorfgemeinschaftshaus in Neuenkirchen. In der Grünendeicher Halle findet die Norddeutsche Endrunde der Unihockey-Jugend statt. Der MTV spielt auf Anhieb um den 2. Platz. Die
Verleihung der Urkunde ?Gesundheit Plus? durch den Deutschen Sportbund ist der erfolgreichen Arbeit von Claudia Maasb?eier zu verdanken.


2002

Auf der Jahreshauptversammlung werden neben Sportabzeichen und
Volleyballabzeichen nun auch Badmintonabzeichen verliehen. Diese
öffentlichen Verleihungen wirken motivierend, so dass Jahr für Jahr mehr Kinder und Erwachsene Prüfungen für die Abzeichen ablegen. Besonders das Deutsche Sportabzeichen wird immer populärer: 97
Schüler-, 11 Jugend-, 24 Erwachsenen- und 5 Familienabzeichen werden erlangt. Erstmals wird in einem Schnupperkurs Stepgymnastik angeboten. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung werden die Mitgliedsbeiträge angehoben, es werden Anschaffungen in Höhe von ca. 6.000 Euro gemacht, unter anderem wird eine Beschallungsanlage für die Turnhalle gekauft. Internationaler Höhepunkt des Jahres ist das Länderspiel der Unihockeydamen Deutschland : Dänemark in der Grossen Halle.
 


2003

Statt des alle zwei Jahre stattfindenden Schauturnens findet ein
Sporttag mit Spassolympiade statt, der bei schönem Wetter von Groß und Klein gut angenommen wird. In den Sommerferien fahren Carsten Feindt und weitere Betreuer erstmals mit einer grossen Gruppe Kindern nach Sylt. Allen macht es viel Spass und eine Fortsetzung ist garantiert. Last but not least holen die Unihockey-Jungs den Deutschen Meistertitel an die Obere Lühe.


2004

Sage und schreibe 180 bis 190 Sportlerinnen und Sportler jeder
Altersklasse nehmen an der diesjährigen Vereinsmeisterschaft teil,
obwohl diese wegen des schlechten Wetters dreimal verschoben werden
musste.


2005

In diesem Jahr wird viel Ehrgeiz an den Tag gelegt, das grosse 125jährige Jubiläum und die damit verbundenen Veranstaltungen
vorzubereiten. Das turnusgemäss alle zwei Jahre stattfindende
Schauturnen fällt in diesem Jahr zugunsten eines grossen
Jubiläumsschauturnens im nächsten Jahr aus. 

Eine Bestandsaufnahme nach 125 Jahren ergibt folgendes:

19 verschiedene sportliche Angebote gibt es im Verein:

  • Rücken Fit
  • Jungen-Sport
  • Man-Power
  • Tamburello
  • Fit ab 50
  • Jugendvolleyball
  • Walken
  • BBRP
  • Fit Kids
  • Fitness
  • Step
  • Unihockey
  • Senioren
  • Eltern + Kind
  • Kinder
  • U6
  • Badminton
  • Mädchenturnen,
  • Volleyball
  • Erwachsene
  • Tischtennis.

Sieben Übungsleiter  mit Schein und 13 bis 15 weitere unterrichten zusammen 42,5 Stunden in der Woche 844 aktive Mitglieder. Davon sind 265 Frauen (ab 19 J.), 174 Männer (ab 19 J.), 204 Mädchen und 201 Jungen.


Auf die nächsten 125 erfolgreichen Jahre!